Forum Selbsthilfegruppe Kopfweh » Kopfweh

Augenmigräne helle Flecken

(3 posts)

  1. Eva
    Mitglied

    Ich möchte kurz meine Geschichte bezüglich meiner Migräne erzählen. Ich leide seit meinem dreizehnten Lebensjahr (bin jetzt 36) an Migräne mit Aura, dh zuerst ein Flimmerskotom dass sich über das gesamte Gesichtsfeld ausbreitet, eine halbe Stunde dauert und danach kommen die Kopfschmerzen, die sich mittlerweile in Grenzen halten und gut mit Mexalen behandeln lassen. Diese richtige Form der Migräne habe ich mittlerweile nur mehr ein bis zwei mal im Jahr. Nun ist vor zwei Jahren folgende Symptomatik dazu gekommen, dass zwischen zwei heftigen Migräneanfällen in einer Woche plötzlich ein Fleck entstanden ist, als ob man in eine Glühlampe geschaut hätte. Dieser Fleck, der hell ist und der normaler Weise der Beginn einer Migräneaura ist, war ca eine Woche sehr stark sichtbar und ist aber dann etwas kleiner geworden und mittlerweile nur mehr sichtbar, wenn man das andere Auge zuhält bzw kommt es auch auf den Hintergrund an ( auch wenn das jetzt eigenartig klingt) Fugen sind dadurch unterbrochen, oder beim Öffnen des betroffenen Auges flackert er kurz auf, auch ist er bei Kreislaufproblemen stärker sichtbar als sonst. Mittlerweile habe ich mehrere dieser “Flecken” in beiden Augen, wobei das Auftreten sehr plötzlich ist und oft anfangs nur beim Blinzeln sichtbar ist und entweder nach einer oder mehreren Stunden ganz verschwindet, oder bei längerem Bestehen einen kleinen blinden Fleck hinterlässt. Nach dem ich schon fast verzweifelt bin, habe ich mich die letzten zwei Jahre komplett durchchecken lassen, sowohl augenärztlich als auch neurologisch auf diverse schwere Erkrankungen und könnte mich eigentlich freuen, da ich bei bester Gesundheit bin. Nur leider stören mich diese Symptome und schränken mich sehr ein. Die Ärzte meinen, es könnte mit der Migräne zusammen hängen, was ihnen aber ein Rätsel ist, sind die bleibenden kleinen blinden Stellen.
    Deshalb bin ich auf der Suche nach Personen die eine ähnliche Symptomatik haben und mir vielleicht auch Tipps geben könnten, wie man diese Beschwerden lindern oder vorbeugen kann. Vielen Dank für eure Antwort!

    vor 2 Jahre gepostet #
  2. wolfskralle
    Mitglied

    Hallo Eva!

    Ich weiß nicht, ob Du nach vier Monaten meine Antwort überhaupt noch lesen wirst, aber ich schreibe trotzdem einmal.

    Bei mir hat es vor ca. 7 Jahren angefangen, da war ich 13. Anhaltende Kopfschmerzen, die kaum durch Schmerzmittel zu lindern waren, bis hin zur ersten Migräneattacke mit Aura. Schließlich hat sich daraus eine chronische Migräne entwickelt, die mich jetzt mit Therapie noch etwa einmal pro Woche besucht und wenn ich Pech habe nicht nur zum Abendessen bleibt, sondern gleich für ein paar Tage bei mir einzieht. ;)

    Auf jeden Fall habe ich die von Dir beschriebenen hellen Flecken seit zwei Jahren. Weder Augenärzte noch Neurologen haben eine schlüssige Erklärung dafür. Meistens fallen mir die Flecken auf, wenn ich auf eine helle Fläche schaue und blinzle. Vor allem auf hellen und zugleich glatten Flächen sind die Flecken sehr deutlich. Im Laufe von einer Stunde bis zu einem Tag werden sie dann meistens blasser und manchmal auch schwarz, bevor sie von außen nach innen schrumpfen und sich irgendwann auflösen.

    Da ich allgemein sehr lichtempfindlich bin, trage ich draußen meistens eine Sonnenbrille - das lässt die Flecken zwar nicht verschwinden, aber sie scheinen weniger intensiv. Meistens treten sie ein bis zwei Tage vor einer Migräneattacke gehäuft auf und immer dann wenn lang anhaltender Stress plötzlich abfällt. Wie lange die hellen Flecken dann bleiben ist unterschiedlich. Entweder sind sie nach der nächsten Migräneattacke weg oder ich habe das zweifelhafte Vergnügen sie ein paar Wochen mit mir herumtragen zu dürfen und sie bei jedem Wimpernschlag kurz aufblitzen zu sehen.

    Leider habe ich noch kein Heilmittel gegen die Flecken gefunden. Ich habe allerdings festgestellt, dass es mir hilft, wenn ich mir ein bis zwei Tage "echte" Ruhe gönne. Zwei Tage lang ohne Stress so zu leben, wie es der Körper vorgibt. Schlafen, wenn ich müde bin (auch unter Tags). Essen, wenn ich Hunger habe. Rausgehen, wenn ich mich danach fühle. Das Zimmer abdunkeln, alle "Lärmquellen" ausschalten - ggf. auch Mitbewohner ;) - ruhige Musik aufdrehen... Egal was es ist, Hauptsache es fühlt sich "richtig" an. Nach zwei solchen Tagen sind die Flecken meistens verschwunden und auch sonst fühle ich mich dann deutlich besser. So eine Auszeit ist in den Alltag leider oft kaum zu integrieren, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt. Auch für einen Tag ganz alleine an einen ruhigen Ort zu fahren, kann da sehr gut helfen.

    Auch wenn ich derartige Beschwerden niemandem wünsche, bin ich doch ganz froh, Deinen Post gefunden zu haben und zu wissen, dass ich nicht alleine damit bin.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    wolfskralle

    vor 2 Jahre gepostet #
  3. Woleva
    Mitglied

    Hallo Wolfskralle!
    Vielen Dank für deine Antwort! Es war sehr hilfreich für mich. Ich hätte noch eine Frage: bleiben bei dir, wenn du so einen Fleck ein paar Wochen
    hast und er dann weggeht, auch manchmal kleine blinde oder weiße Stellen, die du aber nur siehst, wenn du das Auge länger geschlossen hast
    und es dann aufmachst (kurzes aufblitzen) oder auch wenn du nur mit dem betroffenen Auge schaust? Es werden von dieser Stelle manchmal Buchstaben verdeckt. Vielen Dank und liebe Grüße!

    vor 2 Jahre gepostet #

RSS feed für dieses Thema

Auf den Beitrag antworten

Um einen Beitrag schreiben zu können müssen Sie sich einloggen.